Eröffnung der Pilgersaison in Seewis

18. April 2021

Bitterrrrrrrrrrrrrrrrrrrkalt war’s draussen, herzlich warm drinnen, im Gottesdienst, während der Dorfführung und am Feuer unterhalb des Fadärasteins.

Andreas Anderfuhren eröffnete die Pilgersaison mit einem in Gebeten, Liedern und Predigt ganz aufs Pilgern abgestellten Gottesdienst. «Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann» aus Matthäus 8,20 diente als Predigttext.

Der Vereinspräsident Andreas beschrieb in klaren und sehr persönlichen Worten die Wesenszüge des Pilgerns und bestätigte das Gesprochene durch ein schlichtes (kurzärmliges!) Pilgerhemd unter seinem Talar. Einmal mehr: Schade, dass die passend ausgewählten Lieder nicht auch gesungen werden durften!

Auf den Gottesdienst folgte eine Dorfführung. Peter Aebli ist Präsident des Kur- und Verkehrsvereins Seewis. Engagiert und mit Herzblut erzählte er von der Seewiser Familie Salis, von ihrem eindrücklichen Schloss (heute: Primarschule von Seewis) und ihrem bekanntesten von Salis-Spross, dem Johann Gaudenz Freiherr von Salis-Seewis, geb. 26. Dezember 1762, gest. 29. Januar 1834. Dieser singt sich mit seinem Lied «Bunt sind schon die Wälder» bis heute in die Kinderherzen hinein.

In Seewis selber beginnt der Erinnerungsweg an den Dichter und den Feldherrn in Französischen Diensten. Neun Standorte zwischen den Dörfern Seewis und Malans entfalten das Leben und das Wirken der Persönlichkeit.

Schliesslich waren es noch sechs Vereinsmitglieder, die nach einer wärmenden Brätlerei den Weg hinunter nach Malans unter die Füsse nahmen (600 m Höhendifferenz), um miteinander die gehaltvolle und bereichernde Eröffnung der Pilgersaison abzuschliessen.

Ein guter Tag war das!

Heiner Nidecker